Hybridfahrzeuge mit Verbrennungs- und Elektromotor

Die allerersten Hybridfahrzeuge tauchten ganz am Ende des 19. Jahrhunderts auf, wurden aber serienmässig erst Ende der 1990er Jahre produziert. 

Sie vereinen zwei verschiedene Motoren, einen elektrischen und einen Verbrennungsmotor (Benzin oder Diesel). 

 

Aufladbares Hybridfahrzeug (Plug-in-Hybrid)

Ein aufladbares Hybridfahrzeug kann, wie sein Name verrät, am Stromnetz aufgeladen und dann über kurze Distanzen ausschliesslich im Elektrobetrieb gefahren werden. 

 

Technische Eigenschaften

Aufladbare Hybridfahrzeuge haben zwei Motoren. Der Lenker wählt den Fahrmodus, entweder elektrisch oder hybrid. Der Verbrennungsmotor hat zwei Funktionen, entweder wird er zur Stromerzeugung eingesetzt, das Fahrzeug bewegt sich dann mit dem Elektromotor fort, oder aber er unterstützt den Elektromotor bei der Fortbewegung des Fahrzeugs. 

Der Akku wird am Stromnetz und bei der Umwandlung von kinetischer in elektrische Energie beim Abbremsen und Verlangsamen aufgeladen. 

 

Einsatz/Verwendung

Ein aufladbares Hybridfahrzeug eignet sich für Personen, die regelmässig eher kurze Strecken zurücklegen, aber für die ein reines Elektroauto nicht genügt, weil sie von Zeit zu Zeit lange Strecken zurücklegen. 

 

Auswirkungen auf die Umwelt

Mit seinen beiden Motorisierungen vereint ein aufladbares Hybridfahrzeug Vor- und Nachteile von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor und solchen mit Elektromotor. 

Damit seine Ökobilanz positiv ist, muss ein aufladbares Hybridauto regelmässig aufgeladen werden. So kann ein möglichst hoher Anteil der gefahrenen Kilometer mit dem Elektromotor zurückgelegt werden. Allenfalls kann die Umweltbelastung höher ausfallen als bei einem Benzin- oder Dieselfahrzeug. Dies aufgrund des höheren Fahrzeuggewichts, das zu einem höheren Verbrauch und damit zu höheren Treibhausgasemissionen führt. 

Die Herstellung der Akkus erhöht die Umweltbelastung des Hybridautos. Überdies wirkt sich wie beim reinen Elektroauto der eingesetzte Energiemix ebenfalls auf die Ökobilanz aus. 

 

Vor- und Nachteile

Vorteile: Flexibilität; Möglichkeit, im reinen Elektrobetrieb zu fahren, kann zumindest teilweise mit erneuerbarer Energie betrieben werden. 

Nachteile: Höheres Fahrzeuggewicht aufgrund zweier Antriebssysteme, fährt zumindest teilweise mit fossiler Energie; höherer Verbrauch beim Betrieb mit dem Verbrennungsmotor; höhere Umweltbelastung in der Herstellung im Vergleich zu Benzin- und Dieselautos; Preis des Fahrzeugs.